gfd@gfd-paulmann.com +49 921 5070800

Produktübersicht

Vorteile unserer IsoSeal-Dichtungen

  • Höchste Dichtfunktion
  • Dauerelastisch durch Reingrafit- bzw. Silikondichtringe (keine Versprödung unter Temperatur-/ Sauerstoffbelastung)
  • Hochbeanspruchbar durch die Dichtfunktion im Kraftnebenschluss
  • Ausblassicher durch gekammerte Dichtringe in Nuten
  • Montagefreundlich und wartungsfrei, da kein Nachziehen der Schrauben erforderlich
  • Höchste Steifigkeit im Flanschverbund, Schrauben / Bolzen ideal vorgespannt
  • Höchste Isolierfunktion, bis 5 (7) kV Wechselspannung – kein elektr. Durchschlag
  • Funktionssicher über die Lebensdauer durch geringste Wasseraufnahme

Varianten

IsoSeal T für Trinkwasser

 

IsoSeal GGR für Gas/Petrochemische Industre bis 150°C

 

IsoSeal D150 für Heißwasser/Dampf bis 150°C

 

IsoSeal D200 für Gas/Petrochemische Industrie/Heißwasser/Dampf bis 200°C

 

IsoSeal D200 PTFE kompakt für Chemikalien bis 200°C

 

IsoSeal D300 PTFE kompakt für Anwendungen bis 300°C

 

Technik

Mit der Neuentwicklung der Isolier-Dichtungsgeneration IsoSeal ist es uns gelungen, ein Dauerproblem der Isolier-Dichtungstechnik unter anderem in Trinkwasser-, Gas-, Heißwasser- und Dampfanwendungen zu lösen. Die herkömmliche technische Lösung, basierend auf der Kombinaton von einem Hartgewebe-Isolierring mit zwei beidseitig angeordneten Weichstoffdichtungen zusammen mit sehr dicken Isolierunterlegscheiben, ergab eine entsprechend große Baulänge der Isolierflanschverbindung. Diese Baulänge war erwünscht um durch entsprechend lange Schrauben einen möglichst großen Federweg über die Schraubenvorspannung zu erzielen - jedoch nicht erforderlich aus Gründen der elektrischen Isolation.

Diese Konstruktion der Krafthauptschlussdichtung führt auf Grund der Dicke der Isolierelemente und durch die beiden Weichstoffdichtungen zwangsläufig zu pressungs- und temperaturbedingtem Setzen der Isolierflanschverbindung. Hinzu kommen die sich überlagernden Rohrkräfte, resultierend aus Biegung, Torsion und axialem Rohrversatz, welche direkt auf die Weichstoffdichtungen wirken.

Aus diesen Gründen mussten in der Vergangenheit die Flanschschrauben in bestimmten Zeitintervallen nachgezogen werden. Dieses mehrmalige Nachziehen der Schrauben und das dadurch bedingte weitere Setzen der Weichstoffdichtungen führte dann häufig zum Ausfall der Isolier-Dichtverbindung.

Die neue IsoSeal wurde als Kraftnebenschlussdichtung entwickelt und kombiniert einen mechanisch, thermisch und elektrisch hochbeanspruchbaren Isolierring/Dichtungsträger mit anorganischen Dichtringen aus Reingrafit bzw. Silicon (Dispensertechnik), die durch die gekammerte Ausführung ein Höchstmaß an Sicherheit, Langzeitstabilität und Nachzugsfreiheit bietet.